Übungen für breite Schultern – für zuhause

Wer Schluss machen will mit dem Hänfling-Aussehen, muss etwas für seinen Körperbau tun, – vor allen Dingen etwas für breite Schultern. Um breite Schultern zu bekommen, muss man noch nicht einmal regelmäßig ins Fitness-Studio, weil man diese auch durch spezielle Übungen zuhause trainieren kann. Man muss es nur tun. Die Zeit dafür hat eigentlich jeder, man muss es nur fest in den Tagesablauf integrieren.

Breite Schultern steigern Selbstbewusstsein und ziehen das andere Geschlecht an

Wer breite Schultern hat, wirkt auch auf das andere Geschlecht anziehend und steigert damit im Regelfall auch sein eigenes Selbstbewusstsein, was zu einem ganz anderen Auftreten führt. Und das lässt sich ganz einfach mit Übungen für breite Schultern zuhause erreichen.

Zahlreiche Muskeln am Aussehen der Schulter beteiligt

Für ein muskulöses Aussehen im Schulterbereich sind mehrere Muskeln beteiligt, u.a.:

  • Deltamuskel
  • Schulterblattheber
  • Großer Brustmuskel
  • Kleiner Rundmuskel
  • Oberarmmuskel

Alle diese Muskeln kann und sollte man trainieren, um ein positives Gesamterscheinungsbild zu erreichen. Von besonderer Bedeutung für muskulöse Schultern sind besonders die Deltamuskeln, die sich im äußersten Teil des Schultergürtels befinden. Alle drei Deltamuskeln (vorderer, mittlerer und hinterer Deltamuskel) sollten durch Übungen für zuhause trainiert werden.

Übungen für breite Schultern – zuhause z.B. eignen sich diese Übungen am besten:

  • Übung 1: Fitnessband-Übung – Gerade hinstellen und mit einem Fuß auf ein Fitnessband stellen. Mit der Hand auf der gleichen Seite das Band festhalten (Handinnenfläche nach innen) und die Hand mit dem Gummiband langsam gerade nach oben abschwenken, bis der Arm ausgestreckt auf Schulterhöhe ist. Dabei die ganze Zeit den Arm ausgestreckt lassen. Übungen mehrfach wiederholen, dann den anderen Arm belasten. Neben den Deltamuskeln werden auch die Trapezmuskeln trainiert.
  • Übung 2: Klappmesser-Liegestütze – Stell einen Stuhl an die Wand, sodass er nicht verrutschen kann und stelle Deine Zehen drauf, sodass die Fußsohlen zur Stuhllehne zeigen. Etwas mehr als 1 Meter vor dem Stuhl berühren Deine Handflächen den Boden – wie bei einem Liegestütz. Aber Deine Beine und Dein Oberkörper bilden einen 90-Grad-Winkel, sodass der Po nach oben schaut. Nun machst Du durch Beugen der Ellenbogen Liegestütze, bis der Kopf jeweils den Boden berührt. Wichtig dabei: Dein Körper bildet ein A, d.h. Beine und Oberkörper bleiben ca. im 90-Grad-Winkel und der Po wird nach oben herausgestreckt.