Übungen für breite Schultern – für zuhause

Wer Schluss machen will mit dem Hänfling-Aussehen, muss etwas für seinen Körperbau tun, – vor allen Dingen etwas für breite Schultern. Um breite Schultern zu bekommen, muss man noch nicht einmal regelmäßig ins Fitness-Studio, weil man diese auch durch spezielle Übungen zuhause trainieren kann. Man muss es nur tun. Die Zeit dafür hat eigentlich jeder, man muss es nur fest in den Tagesablauf integrieren.

Breite Schultern steigern Selbstbewusstsein und ziehen das andere Geschlecht an

Wer breite Schultern hat, wirkt auch auf das andere Geschlecht anziehend und steigert damit im Regelfall auch sein eigenes Selbstbewusstsein, was zu einem ganz anderen Auftreten führt. Und das lässt sich ganz einfach mit Übungen für breite Schultern zuhause erreichen.

Zahlreiche Muskeln am Aussehen der Schulter beteiligt

Für ein muskulöses Aussehen im Schulterbereich sind mehrere Muskeln beteiligt, u.a.:

  • Deltamuskel
  • Schulterblattheber
  • Großer Brustmuskel
  • Kleiner Rundmuskel
  • Oberarmmuskel

Alle diese Muskeln kann und sollte man trainieren, um ein positives Gesamterscheinungsbild zu erreichen. Von besonderer Bedeutung für muskulöse Schultern sind besonders die Deltamuskeln, die sich im äußersten Teil des Schultergürtels befinden. Alle drei Deltamuskeln (vorderer, mittlerer und hinterer Deltamuskel) sollten durch Übungen für zuhause trainiert werden.

Übungen für breite Schultern – zuhause z.B. eignen sich diese Übungen am besten:

  • Übung 1: Fitnessband-Übung – Gerade hinstellen und mit einem Fuß auf ein Fitnessband stellen. Mit der Hand auf der gleichen Seite das Band festhalten (Handinnenfläche nach innen) und die Hand mit dem Gummiband langsam gerade nach oben abschwenken, bis der Arm ausgestreckt auf Schulterhöhe ist. Dabei die ganze Zeit den Arm ausgestreckt lassen. Übungen mehrfach wiederholen, dann den anderen Arm belasten. Neben den Deltamuskeln werden auch die Trapezmuskeln trainiert.
  • Übung 2: Klappmesser-Liegestütze – Stell einen Stuhl an die Wand, sodass er nicht verrutschen kann und stelle Deine Zehen drauf, sodass die Fußsohlen zur Stuhllehne zeigen. Etwas mehr als 1 Meter vor dem Stuhl berühren Deine Handflächen den Boden – wie bei einem Liegestütz. Aber Deine Beine und Dein Oberkörper bilden einen 90-Grad-Winkel, sodass der Po nach oben schaut. Nun machst Du durch Beugen der Ellenbogen Liegestütze, bis der Kopf jeweils den Boden berührt. Wichtig dabei: Dein Körper bildet ein A, d.h. Beine und Oberkörper bleiben ca. im 90-Grad-Winkel und der Po wird nach oben herausgestreckt.

Fitnessband Übungen

fitnessband übungen - frau

Man braucht nicht immer eine Hantelbank und teure Trainingsgeräte wie in einem Fitness-Studio, um etwas für seinen Körper zu tun. Schon mit einem preiswerten Fitnessband kann man auch zuhause zahlreiche Übungen machen und so etwas für seine Fitness und den Muskelaufbau tun.

Mit Fitnessband Übungen sind zahlreiche unterschiedliche und damit auch abwechslungsreiche Workout Übungen möglich. Dabei sind Fitnessbänder so klein und platzsparend unterzubringen, dass sie nicht sperrig im Wohnzimmer herumstehen und sogar auf Reisen leicht mitgenommen werden können. Es gibt also dank Fitnessband keine Ausreden mehr, warum man nicht auch zuhause Übungen machen sollte.

Fitnessbänder aus Latex

Ein Fitnessband ist im Regelfall aus Latex und in unterschiedlichen Längen und Widerstandsstufen erhältlich. Viele Fitnessbänder haben die Maße 30 x 5 cm oder 120 x 15 cm. Die Fitnessbänder werden aus Latex hergestellt, wobei zwischen Latex und Naturlatex unterschieden wird. Latexbänder gelten als besonders belastbar und haltbar – auch bei intensiver Nutzung, – es gibt aber für Allergiker auch Bänder aus Gummi, Kautschuk oder Kunststoff.

Fitnessband Übungen für den Bizeps und die Unterarmmuskeln:

Stell Dich schulterbreit auf das Fitnessband und beuge Deinen Oberkörper um 45 Grad nach vorne. Halte nun mit beiden Händen das Fitnessband fest und ziehe es bis zum Bauchnabel hoch. Halte kurz diese Spannung und gehe dann wieder mit den Armen runter, um die Übung zu wiederholen. Hierdurch werden neben dem Bizeps und den Unterarmmuskeln auch der Latissimus und die obere Rückenmuskulatur trainiert.

Fitnessband Übungen für die Schultermuskulatur:

Stell Dich mit beiden Füßen auf das Band, halte es mit beiden Händen fest und drück es nach oben über die Schultern hinweg, bis die Arme ausgestreckt sind. Dabei zeigen die Ellbogen nach vorne und die Handinnenflächen nach oben. Die Daumen zeigen dabei nach innen und nicht nach außen.

Noch mehr Fitnessband-Übungen mit anschaulichen Videos gibt es hier: Fitnessband Übungen

Was hilft gegen Verstopfung?

Wer unter Verstopfung leidet, geht oft ungern auf Toilette und schiebt den Stuhlgang wegen der zu erwartenden Schmerzen oder anstrengenden Prozedur der Darmentleerung hinaus, was zu einer Verschlimmerung und Verhärtung führt. Durch das notwendige Pressen laufen Betroffene überdies Gefahr, dass Verletzungen auftreten, z.B. eine schmerzhafte Analfissur. Kurz vor dem Darmausgang kann es im Innern zu kleinen – nur wenige Millimeter langen – Rissen kommen, die bluten und außerordentlich schmerzhaft sind.

Verstopfung: Weniger als 3x pro Woche Stuhlgang

Wer weniger als 3x pro Woche Stuhlgang hat, leidet im Regelfall unter Verstopfung, die sich dann durch harten Stuhl und der Notwendigkeit des Pressens kennzeichnet. Wer darunter leidet, stellt sich häufig die Frage: Was hilft wirklich gegen Verstopfung?

Ursachensuche hilft bei Verstopfung

Am besten kann man der Verstopfung zu Leibe rücken, wenn man auf Ursachensuche geht und herausfindet, worin die Verstopfung ihre Ursache hat, – dies kann z.B. sein:

  • Ballaststoffmangel
  • Zu lange unterdrückter Stuhlgang
  • Hormonstörung, z.B. Schilddrüsenunterfunktion
  • Darmerkrankungen wie Reizdarm, Darmkrebs etc.
  • Nervenstörungen, z.B. bei Diabetes
  • Stress
  • Bettlägerigkeit
  • Fehlernährung

Medikamentöse Behandlung der Verstopfung

Ärzte verabreichen bei Verstopfung im Regelfall Medikamente gegen Verstopfung, wie z.B. Abführmittel. Mittel, die die Darmtätigkeit anregen sollen, sogenannte Prokinetika, werden bevorzugt verschrieben und führen durch mehr Darmperistaltik zu besserem Stuhlgang. Liegt eine Grunderkrankung wie Diabetes oder z.B. Schilddrüsenunterfunktion vor, muss man natürlich zunächst diese Grunderkrankung behandeln. Häufig werden auch sogenannte Probiotika eingesetzt, die die Darmflora wieder richtig aufbauen helfen.

Was hilft bei Verstopfung? Hausmittel!

Grundsätzlich haben sich bei Verstopfung auch natürliche Methoden bewährt, manche nennen sie auch Hausmittel bei Verstopfung:

  • Viel trinken: Viel Flüssigkeit lässt den Stuhl dünner werden und fördert die Verdauung. Empfehlenswert: Tee und Wasser
  • Ballaststoffreicher ernähren und Flohsamen und Leinsamenschrot vermehrt einnehmen, ggf. in Joghurt oder Quark einrühren
  • Mehr bewegen, jeden Tag mindestens eine Stunde spazieren gehen, dies regt die Darmtätigkeit an
  • In Ruhe den Stuhlgang verrichten – mit ausreichend Zeit
  • Nahrungsaufnahme in Ruhe vornehmen – gut kauen (kein Essen to go)
  • Regelmäßiger Toilettengang, z.B. immer nach dem Frühstück, ca. 15 Minuten nach einer Tasse Kaffee für 10 Minuten aufs Klo gehen
  • Wärme auf dem Bauch durch Kirschkernsäckchen oder Wärmflasche
  • 2 Tassen koffeinhaltigen Kaffee trinken – enthält Koffein und Ballaststoffe, was die Verdauung anregt
verstopfung